• 0208 - 57170
Praxis Drs. Henke – „Alternative“ Therapie
 

„Alternative“ Therapie

Akupunktur

Das von uns angewandte Spektrum schulmedizinischer, zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen zählender Therapieverfahren ergänzen wir durch folgende so genannte „alternative Behandlungsmethoden“. Sie zählen in der Regel nicht zum Leistungsumfang der gesetzlichen Kassen und sind vom Patienten selbst zu übernehmen.

Akupunktur
Neuraltherapie
Magnetfeldtherapie
Kombination Magnetfeld-/Infusionstherapie
Lichttherapie
Vitalisierungsbehandlung
Hypnosetherapie

Akupunktur

Unter den fernöstlichen Behandlungsmethoden zählt die Akupunktur sicher zu den bekanntesten bei uns im Westen, wobei die Akupunktur selbst einer der Hauptzweige des ganzheitlichen Heilungssystems der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist. Sie stammt etwa aus dem Jahre 1.000 vor Christus. Wie alle Disziplinen der chinesischen Medizin basiert auch die Akupunktur auf dem Prinzip, dass das Gleichgewicht der Lebensenergie im Körper für die Gesundheit verantwortlich ist. Diesen Energiefluss, genannt „Qi“ oder „Chi“ stellt man sich als Polaritäten Yin, was passiv, innerlich und kalt ist, und Yang vor, was aktiv, äußerlich und warm ist. Nach der Theorie wandert die Lebensenergie entlang von zwölf Pfaden, Meridiane genannt, die durch den Körper ziehen und alle einem bestimmten Organ oder System zugeordnet sind. Ist der Fluss der Lebensenergie gestört, bricht Krankheit aus. Durch Nadelung lokaler Akupunkturpunkte, die auf den Meridianen liegen, wird versucht, das „Qi“ zu regulieren, zu sammeln oder zu zerstreuen, je nach Art der Erkrankung.
Die traditionelle Akupunktur kennt 365 Akupunkturpunkte. Seit 1979 ist die Akupunktur durch die weltgrößte Gesundheitsbehörde WHO im Westen als Behandlungsmethode anerkannt. Mit Akupunktur werden vor allem chronische Schmerzen und Regulationsstörungen des vegetativen Nervensystems behandelt. Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) wird in der Regel nicht isoliert, sondern mit anderen Behandlungsmethoden wie Bewegungs- oder Ernährungstherapie angewandt.
Frau Dr. Henke ist nach der Lehre der Traditionellen Chinesischen Medizin ausgebildet. Sie hat ihr 350-Stunden-Diplom am Europäischen Zentrum für Ganzheitsmedizin e.V. (Leitung Dr. med. Michael Fliedner) erworben und ihre Kenntnisse durch Kurse in China ergänzt.
Seit dem 01.01.2007 wird die Akupunkturbehandlung von den gesetzlichen Krankenkassen in den Leistungskatalog aufgenommen. Dies gilt jedoch leider nur für die Krankheitsbilder „chronisches Lendenwirbelsyndrom“ und „Kniegelenksarthrose“. Da mittels einer Akupunktur-Therapie zahlreiche andere Krankheitsbilder wie Kopfschmerzen, Migräne, Tinnitus, Halswirbelsäulensyndrom u. a. sehr erfolgreich behandelt werden können, ist diese Einschränkung sehr bedauerlich.
Daher werden in unserer Praxis die Akupunktur-Behandlungen für alle anderen Krankheitsbilder und Gesundheitsstörungen im Rahmen sog. Selbstzahlerleistungen angeboten.

Neuraltherapie

Die Neuraltherapie wird zur Linderung schmerzhafter Muskelverspannungen eingesetzt, vor allem im Bereich der Schulter-Nacken-Muskulatur und der Halswirbelsäule. Die Technik besteht im Quaddeln, d. h. kleine Flüssigkeitsmengen eines Medikaments werden subkutan verabreicht.

Magnetfeldtherapie

Bei der Magnetfeldtherapie eMRS‚ (elektro-Magnet-Resonanz-Stimulation) werden Magnetfelder bestimmter Stärken und Frequenzen eingesetzt, die an der kleinsten Einheit unseres Körpers ansetzen: den Zellen.
Die Wirkung der eMRS‚ soll darin bestehen, geschwächte Zellen zu reaktivieren. Die Sauerstoffaufnahme wird dadurch verbessert, was wiederum die Blutfließgeschwindigkeit erhöht und den Nährstofftransport und Schlackenstoffabtransport effizienter gestaltet. Durch diese Effekte steigt die Regenerationsfähigkeit schwacher und kranker Zellen, Zellteilungsgeschwindigkeit und die Qualität neuer Zellen nehmen zu. Dies kann unter anderem zu einer Verkürzung der Genesungszeit führen. Auch zur Gesundheitsvorsorge ist die eMRS geeignet.

Therapeutische Anwendungsmöglichkeiten der eMRS sind:

  • Schmerzlinderung (bei allen Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen, Kopfschmerzen)
  • Verbesserung der Knochen- und Knorpelregeneration (wie nach Knochenbrüchen, bei Osteoporose, Morbus Bechterew)Muskelentspannung, Minderung einer Spastik (zum Beispiel nach Schlaganfall, bei Parkinson-Erkrankung und bei Multipler Sklerose)
  • Durchblutungsförderung (bei allen zentralen und peripheren Gefäßerkrankungen, gefäßbedingtem Kopfschmerz, Schwindel, Tinnitus)
  • Stärkung des Immunsystems (zum Beispiel bei schweren Erkrankungen wie Tumor-/Krebserkrankungen, generelle Verbesserung der Abwehrkräfte)
  • Schlafeinleitung, Anti-Stress-Wirkung und Harmonisierung des vegetativen Nervensystems (siehe auch Kombinationsbehandlung mit Lichttherapie)

 

Kombinationstherapie: Magnetfeld und Infusion

Bei der Kombinationstherapie aus Magnetfeld- und Infusionsbehandlung werden die Vorzüge der auf die Zellen wirkenden Magnetfeldtherapie und der Verabreichung von speziellen Medikamenten über die Venen kombiniert.

Die Kombinationstherapie setzen wir in der Praxis ein bei:

  • starken Schmerzsyndromen
  • Polyneuropathien (Nervenstörungen)
  • schweren Depressionen mit Erschöpfungszuständen

Ausführlichere Informationen finden Sie entsprechend unter Magnetfeldtherapie und Infusionsbehandlung.

 

Lichttherapie
Brain-Light-Therapy

Reines, unverfälschtes Farblicht: Eine Lichtbrille mit Farbdioden und einer Diffusorscheibe kann über 16 Mio. Farbvariationen in reinster Form generieren. Diese Farben wirken über unsere Augen auf den Organismus: Photorezeptoren in den Augen verwandeln das Farblicht in elektrische Impulse, die zum Gehirn geleitet werden. Dadurch werden verschiedene Vitalfunktionen, wie zum Beispiel das Immunsystem stimuliert und eine Ausschüttung des Botenstoffes Serotonin bewirkt, welcher antidepressiv wirksam ist.

Vitalisierungsbehandlung

Zunehmende Erschöpfung, Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Vitalitätsverlust können – besonders im fortgeschrittenen Alter – Hinweis auf einen nicht krankheitsbedingten Vitaminmangel sein. Wer schafft es schon, gerade unter Stress, sich immer ausreichend vitaminreich zu ernähren?

Mit geeigneten Vitamin- und orthomolekulalren Präparaten kann hier eine medizinisch sinnvolle Behandlung erfolgen.

Wir bieten in unserer Praxis Vitalisierungskuren mit diversen individuell angepassten Präparaten an. Diese enthalten unter anderem hochkonzentrierte Vitamin-B 12 Kombinationen, Nikotinamid (ein weiteres Vitamin B), weitere Vitamine der Gruppe A, C und E sowie das Vorstufen-Vitamin Coenzym Q10, Spurenelemente und zellaktivierende Substanzen, was zu einer verbesserten Vitalität führt.

Hypnosetherapie

Was ist Hypnose?

Die Hypnose zählt mit zu den ältesten Heilverfahren, die ersten schriftlichen Berichte stammen in etwa aus der Zeit um 4.000 v. Chr.

Die Hypnose ist eine sanfte und gleichzeitig intensive Möglichkeit, um Veränderungen zu bewirken und das Unterbewusstsein direkt anzusprechen.

Hypnose ist eine Entspannungstechnik, bei der der Klient aufnahmefähiger wird.

Hypnose ist ein Zustand gesteigerter Lernfähigkeit.

Hypnose ist eine Trancetechnik, mit der man innere Veränderungen in kürzerer Zeit erreichen kann.

Hypnose ist Hilfe zur Selbsthilfe. Der Hypnotiseur ermöglicht dem Klienten das zu ändern, was er ändern möchte.

Was passiert bei der Hypnose?

Der Klient wird bei der Hypnose durch den Therapeuten sanft in Trance geführt. Unter Trance versteht man einen veränderten Bewusstseinszustand, den man vielleicht als intensives Entspannungsgefühl wahrnimmt und der nichts zu tun hat mit Mystik oder Magie. Es ist ein natürlicher Zustand zwischen Wachsein und Schlafen. Der Patient hört alles und nimmt auch alles wahr, was um ihn herum geschieht, und kann sich nach der Hypnose an alles erinnern.

Die Aufmerksamkeit richtet sich dabei nach innen, die Vorstellungskraft wird erhöht und die Eindrücke der Außenwelt treten mehr und mehr in den Hintergrund und erscheinen unwichtig.

Unter Hypnose kann man sich deutlich besser erinnern als im Wachzustand. Und häufig werden Gefühle intensiver erlebt.

Verbale Anleitungen helfen dem Patienten, immer ruhiger zu werden und schrittweise seine Aufmerksamkeit nach innen zu richten, sich auf sich selbst zu konzentrieren – ganz ähnlich wie bei einer Meditationsübung oder autogenem Training.

Wie reagiert der Körper?

Die Atmung wird ruhiger, der Herzschlag langsamer, der Blutdruck sinkt leicht. Unter Hypnose ist sogar eine veränderte Hormonausschüttung messbar, vor allem die Stresshormone sind reduziert. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass das Immunsystem durch Hypnose gestärkt wird. Anscheinend werden durch diese Phase der Ruhe im Körper die Widerstandskräfte angeregt.

Wann kann Hypnose helfen?

Die Hypnose bietet Zugang zu den unterschiedlichsten Funktionen des menschlichen Nervensystems und kann auf vielfältige Weise genutzt werden.

Als nur einige Anwendungsbeispiele können psychosomatische Erkrankungen, Erschöpfungszustände, Depressionen, Stress, Ängste, Abhängigkeiten, Essstörungen, Migräne, Kopfschmerzen und Schmerzzustände genannt werden.

Haben Sie noch Fragen? Dann sprechen Sie uns an.