• 0208 - 57170
Praxis Drs. Henke – Klassisch-schulmedizinische Therapie
 

Klassisch-schulmedizinische Therapie

Das Spektrum altbewährter und innovativer Therapieverfahren der Neurologie und Psychiatrie umfasst den Einsatz von Medikamenten, Infusionen und Spritzen. Darüber hinaus veranlassen wir Maßnahmen wie Krankengymnastik/Physiotherapie,  Ergotherapie und Logopädie, diese in enger Kooperation mit dem NTM (Neurologisches Therapiezentrum Mülheim, www.ntm-neurologie.de.

Infusionsbehandlung

Bei bestimmten Krankheitsbildern führen wir in der Praxis eine Infusionsbehandlung durch. Dabei wird ein entsprechendes Medikament in höherer Dosierung als in Tablettenform über die Vene in den Körper gebracht.

Zu diesen Krankheitsbildern zählen:

  • chronische Borreliose
  • akuter Hörsturz
  • akuter Schwindel
  • akuter Tinnitus
  • akute und chronische Schmerzzustände
  • Gesichtsnervlähmungen
  • akute Depressionen
  • Inaktivität und Hirnleistungsstörungen
  • Erschöpfungszustände nach schweren Krankheiten oder Operationen
  • prä-operative Immunstärkung

 

Bei einigen Krankheiten sollte die Therapie möglichst früh erfolgen, um die Voraussetzungen für eine vollständige Ausheilung zu schaffen.

Krankengymnastik/Physiotherapie

Die Physiotherapie hat zur Behandlung neurologischer Erkrankungen das Ziel, krankheitsbedingte Funktionsstörungen weitmöglichst aufzuheben und eine normale Beweglichkeit wiederherzustellen.

Besonders zur erfolgreichen Behandlung neurologischer Erkrankungen bei Kindern und Erwachsenen sind qualifizierte Zusatzausbildungen, wie Physiotherapie nach Bobath, nach Vojta und/oder ein PNF-Zertifikat (PNF=propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation) unumgänglich.

Ergotherapie

Die Ergotherapie will mit lebensnahen und alltagsrelevanten Handlungen gestörte oder verloren gegangene Funktionen wieder aufbauen, dies betrifft sowohl Störungen der Feinmotorik als auch der Hirnleistung (sog. kognitive Störungen).

Auch hier sind zur erfolgreichen Therapie neurologischer Erkrankungen bei Kindern und Erwachsenen qualifizierte Zusatzausbildungen wie Bobath und SI (SI=sensorische Integration) bei den behandelnden Ergotherapeuten erforderlich.

Logopädie

Die Logopädie ist eine medizinisch-therapeutische Fachdisziplin, die sich mit Beeinträchtigungen und Störungen der Stimme, des Sprechens und des Schluckvorgangs beschäftigt. Diese Behandlungsform kommt häufig bei Schlaganfall- und Parkinson-Patienten, aber auch bei verschiedenen schwerwiegenden Muskelerkrankungen zum Einsatz.

Die erfolgreiche Therapie von Schluckstörungen bewahrt häufig die betroffenen Patienten vor der Anlage einer Magensonde (sog. PEG).

Ein weiteres Einsatzgebiet der Logopädie ist die akute Behandlung der peripheren Fazialisparese (Gesichtsnervlähmung), da nur eine umfassende und sofortige medizinische und logopädische Therapie die ungestörte Funktionsfähigkeit des Nerves wiederherstellen kann.